ÜBER UNS

MEDIEN

BILDUNG

FOKUS

RECHT

JOBS

VERANSTALTUNGEN

Impfen

Epidemiengesetz

Medikamentenbezug

netCare

Für einen „herzsicheren“ Kanton Zürich

Stillen

Notfalldienst

PharmaTaxi

Leistungsorientierte Abgeltung LOA IV

QMS Qualitätszeichen

Generika

Aktuell Winter

Aktuell Frühling

Aktuell Sommer

Aktuell Herbst

Projekt Generation plus

Nasenprobleme

Aktuell Herbst: Information über Kopfschmerzen

Kopfschmerzen sind eine Volkskrankheit!
Über 90 Prozent der Bevölkerung hat mindestens einmal pro Jahr Kopfschmerzen, und diese werden in 80 Prozent der Fälle mit selbst gekauften Medikamenten therapiert. Deshalb machen wir für Sie eine Informationskampagne über Kopfschmerz!

Die 2 Grundtypen des Kopfschmerzes

1) Sekundärer Kopfschmerz
Hier ist der Kopfschmerz nur ein Symptom einer anderen Krankheit wie z.B. Blutarmut, Sehprobleme, Depressionen oder Hirntumoren. Die Therapie besteht in der Heilung der Grundkrankheit, dann verliert sich auch der Kopfschmerz.

2) Primärer Kopfschmerz
Hier ist der Schmerz an sich die Erkrankung. Es gehören die Schmerzen dazu, die normalerweise als Kopfweh bezeichnet werden, wie Wetterkopfschmerz oder Migräne.
Leider ist die Unterscheidung der beide Kopfschmerzarten schwierig. Deshalb bei häufigem oder sehr intensivem Kopfschmerz.‘ Zum Arzt! Er stellt eine sorgfältige Diagnose und schliesst ernste Grundkrankheiten nach Möglichkeit aus.

a) Spannungskopfschmerz
Diese Art äussert sich mit Kopfweh beidseitig und druckartig, die Arbeitsfähigkeit des Patienten wird nur wenig gestört. Behandelt wird dieser Schmerz wenn möglich mit Pfefferminzöl auf den Schläfen, oder wenn nötig mit bestimmten Schmerzmitteln. Hier ist der Patient lärm- und lichtempfindlich, aber es entsteht keine Übelkeit! Ist der Spannungskopfschmerz chronisch (mind. 15 Tage im Monat) -oft von Übelkeit begleitet- soll der Arzt aufgesucht werden und die Therapie mit frei verkäuflichen Schmerzmitteln beendet werden.

b) Migräne
Eine Migräne kündigt sich oft im Voraus an. Sie äussert sich durch pochende, hämmernde Schmerzen, meist einseitig, Uebelkeit und beeinträchtigt die Arbeitsfähigkeit stark. Zur Auslösung einer Migräneattacke braucht es in der Regel gewisse Auslöserfaktoren wie z. B. körperliche Anstrengung oder bestimmte Nahrungsmittel. Behandelt wird die Migräne oft mit Pfefferminzöl auf Schläfen, Kälte im Nacken und Wärme auf Stirn, oder medikamentös mit Mitteln gegen Brechen und Schmerzen. Der Arzt kann weitere rezept-pflichtige Mittel verordnen.

c) Clusterkopfschmerz
Clusterschmerz äussert sich bohrend, brennend und stechend, tritt schubweise auf (wochenlang alle 1–2 Tage oder mehr), ist ein äusserst heftiger Schmerz, verursacht totale Arbeitsunfähigkeit und oft begleitet von Augen- und Nasenlaufen. Behandelt wird hier mit Sauerstoff oder mit rezept-pflichtigen Mitteln. Diese Krankheit gehört in die Hände des Spezialarztes. Normale Schmerzmittel mit und ohne Rezept helfen hier nicht!

d) Medikamentenkopfschmerz
Dies entsteht durch zu häufiges Anwenden von (vor allem frei verkäuflichen) Schmerzmitteln. Der Kopf schmerzt dann, weil ihm das Schmerzmittel fehlt (Entzugssymptom), nicht weil eine Krankheit da ist. Es wird daher bei jedem Schmerzmittelkauf nachgefragt, wie oft das Medikament eingenommen wird. Dies tut Ihre Apotheke im Sinne Ihrer eigenen Gesundheit! Für weitere Fragen steht sie Ihnen gerne zur Verfügung.


 

 

Home