ÜBER UNS

MEDIEN

BILDUNG

FOKUS

RECHT

JOBS

VERANSTALTUNGEN

Impfen

Epidemiengesetz

Medikamentenbezug

netCare

Für einen „herzsicheren“ Kanton Zürich

Stillen

Notfalldienst

PharmaTaxi

Leistungsorientierte Abgeltung LOA IV

QMS Qualitätszeichen

Generika

Aktuell Winter

Aktuell Frühling

Aktuell Sommer

Aktuell Herbst

Projekt Generation plus

Reiseapotheke

Sonnenschutz

Aktuell Sommer: Haut und Hautkrankheiten

Wozu dient unsere Haut?
Unsere Haut (ca. 1,6 m2) schützt uns vor Umwelteinflüssen sowie vor Bakterien, Viren und Pilzen. Sie sondert über den Schweiss Abfallstoffe aus und dient uns als Sinnesorgan u.a. zur Schmerzempfindung! Die Haut besteht aus drei verschiedenen Schichten, der toten Oberhaut, der elastischen Lederhaut und der fettreichen, durchbluteten Unterhaut. Haare und Nägel werden zu den Hautanhangsorganen gezählt.

Häufige Erkrankungen und Verletzungen der Haut:

Trockene Haut
Im Winter, wenn die geheizte Raumluft sehr trocken ist, neigt die sonst an sich gesunde Haut zu Juckreiz, Schuppenbildung und als Folge des Kratzens zu offenen Wunden. Bei älteren oder empfindlichen Menschen kann dieser Prozess sehr ausgeprägt sein. Es empfiehlt sich deshalb zum Waschen eine rückfettende Flüssigseife oder ein Oelbad. Nachher sollte eine Creme oder Milch benützt werden. Wir beraten Sie hierzu gerne! Eine ausgetrocknete, aufgesprungene Haut ist eine ideale Eintrittspforte für Krankheitserreger!

Schnitt-und Schürfwunden
Bei mechanischen Verletzungen der Haut muss auf ein vollständiges Entfernen allfälliger Fremdkörper (Holzsplitter, Schmutzpartikel, Dornen etc) geachtet werden. Eine sofortige Desinfektion mit Iod , bei stärkeren Blutungen mit Wasserstoffperoxid 3% ist sinnvoll.

Merke:
Möglichst früh und lange genug (mind. 2 Minuten!) desinfizieren!
Von Teebaumölpräparaten ist wegen mangelnder Desinfektionskraft abzuraten.

Brandwunden
Bei Verbrennungen ist sofortiges 15minütiges Kühlen unter fliessendem, kaltem Wasser unbedingt nötig! Danach soll eine spezielle antibiotische Brandsalbe aufgetragen und eine nichtklebende Feuchtkompresse aufgelegt werden. Täglicher Verbandwechsel und Feuchthalten der Wunde begünstigen ein schönes, narbenarmes Zuheilen. Oele, Fette, Puder, Mehl und andere "alte Hausmittel" sind bei Brandwunden völlig fehl am Platz und schaden nur! Grossflächige Verbrennungen sowie Verbrennungen bei kleinen Kindern müssen stets vom Arzt behandelt werden!
Warzen
Sie sind ausgelöst durch Viren, die in der Haut sitzen und haben nichts mit unsauber oder ungepflegt zu tun! Sie können jeden befallen , v.a. im Hallen- od. Freibad. Kleinere Warzen können mit rezeptfreien Mitteln betupft werden oder auf pflanzlicher Basis mit Thujatinktur. Zeimal täglich betupfen während mehrerer Wochen ist unumgänglich! Der Arzt kann auch stärkere Medikamente verordnen oder die Warzen ausschneiden oder -brennen.

Altersflecken
Hierbei handelt es sich um erbs- bis talergrosse braune Flecken, oft auf dem Handrücken. Dies sind natürliche Pigmentierungen der Haut im Alter. Es gibt gewisse Cremes, die diese Flecken bleichen sollen, die Wirkung ist jedoch umstritten. Ein guter Sonnenschutz hemmt die Fleckenbildung ebenso. Der Arzt kann -in speziellen Fällen- eine Salbe gegen Pigmentierungsstörungen verschreiben.

Für Fragen zum Thema Medikamente für die Haut und Vorbeugung von Hautkrankheiten steht Ihr Apothekerteam gerne zur Verfügung.

 

 

Home